REPAS

REPAS ist die Abkürzung für Regionale Potenzialabklärungs- und Arbeitsintegrationsstelle. Im Auftrag der angeschlossenen Gemeinden erbringen wir die durch den Bund und Kanton geforderten Integrationsaufgaben. Die REPAS steht Flüchtlingen und vorläufig aufgenommenen Personen (Ausweise B und F), sowie Sozialhilfeempfängern zur Verfügung.

Die ABS prüft bereits vorhandene persönliche Ressourcen und Eignungen der Klienten mittels Assessment und stellt aufgrund der Ergebnisse, ein auf die Person spezifisches Programm zur gezielten Förderung der Integrationsfähigkeit zusammen. Sie fokussiert den raschen Einstieg in die Arbeitswelt, um weiteren Sozialhilfebezug zu verhindern resp. ist bestrebt, eine günstige Lösung zu finden, um die Personen dauerhaft von der Sozialhilfe loszulösen.

Wir ermitteln und fördern die Stärken der Klienten und arbeiten gemeinsam an Schwächen. Wir begleiten unsere Klienten während der Zeit des Deutschlernens, bieten Integrationsprogramme an und machen sie fit für den ersten Arbeitsmarkt. Durch ein gezieltes Coaching fördern wir Pünktlichkeit, Durchhaltevermögen, Zuverlässigkeit sowie weitere Eigenschaften und Fähigkeiten, die für eine erfolgreiche Integration in die Schweizer Arbeitswelt wichtig sind. Im Rahmen des Coachings bietet die REPAS eine Begleitung im Bewerbungsverfahren. Zusätzlich absolvieren die Teilnehmenden Praktika mit dem Ziel der Integration in den offenen Arbeitsmarkt.

Die Anmeldung erfolgt über die Sozialämter der Region oder in Ausnahmefällen, wie bei finanzieller Selbstständigkeit, auch direkt. Das Ziel ist, die Klienten auf dem Weg in die wirtschaftliche Selbstständigkeit zu begleiten. Die REPAS-Klienten haben die Pflicht, sich zu integrieren und das Recht, in der Schweiz zu arbeiten. Für die REPAS Stellen gilt als nachhaltig integriert, wer die Probezeit erfolgreich bestanden hat.

SRF 10vor10: Fokus Arbeitsvermittlung für Flüchtlinge

Ursula Stämpfli (Abteilungsleiterin Soziales & REPAS) 

Sie hat viele Erfolgsgeschichten zu erzählen. Die ABS-Integrationsexpertin leitet seit mehr als fünf Jahren die Regionale Potenzialabklärungs- und Arbeitsintegrationsstellen REPAS ZürichseeLinth und Rheintal im Kanton St. Gallen.

 Quelle: www.srf.ch